WIENWOCHE 2017

Sanatorium Sonnenland

Sonntag 24. September 2017

(Ersatztermin bei starkem Regen: Sa, 30.9.2017)

Kur für Alle

„Brauchen Sie Erholung? Dann buchen Sie jetzt Ihren individuellen Kurtag im Sanatorium Sonnenland. Unsere Kurtram bringt Sie direkt zu uns. Entdecken Sie unser vielfältiges Behandlungsangebot: durchatmen in der spiritistischen Wellnessoase ‚Paradisum‘, relaxen im ‚Tropikarium‘, Cluburlaub im ‚Animarium‘, Stressabbau im ‚Proelium‘, und im ‚Alimonium‘ sorgen wir für Ihre Spezial-Diät.

Tramfahrt & Kurtag

So, 24.9., 11-18h

(Ersatztermin bei starkem Regen: Sa, 30.9.2017, 11-18h)

11h, 13h, 15h Kurtram zum Sanatorium Sonnenland

Abfahrt Urban-Loritz-Platz, Tramhaltestelle

Bitte bis 22.9. verbindlich mit gewünschter Abfahrtszeit anmelden unter kur@wienwoche.org. Limitierte Platzzahl.

 

Kurkonzert & Performance

So, 24.9., 18-22h

(Ersatztermin bei starkem Regen: Sa, 30.9.2017, 18-22h)

Sonnenland Erholungsstätte, Werkstättenweg 75, 1110 Wien

Eintritt ohne Anmeldung

 

Diskussion, Kunst & Forschung:

„the insanity of work-life balance“

Mi, 27.9., 19-22h

Depot, Breitegasse 3, 1070 Wien

Nach einer kurzen Projektvorstellung diskutieren Brigitte Marschall, Bastian Petz & Johannes Lernpeiss gemeinsam mit Performer_innen und Besucher_innen über künstlerische Strategien zur Erforschung der Irrationalität von „Work-Life Balance“ als Produkt der Erholungsindustrie. Mehr Informationen hier: www.depot.or.at

Kooperationspartner_innen:

Junkers Büro, Kinderfreunde Simmering, Depot

Presse Downloads Sanatorium Sonnenland

Pressemitteilung /// Bild 1 /// Bild 2 /// Bild 3

Flyer /// Plakat

 

Das „Sanatorium Sonnenland“ geht den Konsumangeboten der Freizeit- und Erholungsindustrie nach und zeigt in interaktiven Installationen die verzweifelte Suche nach Erholung um in der Maschinerie von Produktivität und Effizienz als „Resource Mensch“ mithalten zu können.
In den verlockenden Angeboten des „Sanatorium Sonnenland“ werden Praktiken von Kur-Kliniken ad ab surdum geführt da es hier nicht um die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit geht sondern um die kritische Reflexion der eigenen Lebensrealität.
Der Begriff Wellness als Konstrukt aus: „well-beeing, fitness, happyness“ verspricht als Heilslehre genau das was die arbeitende Bevölkerung als Kontrast zu ihrem tristen Arbeitsalltag zu brauchen scheint. Am Freizeitmarkt haben sich so kostspielige rigid-hygienische Kosumtempel entwickelt, sogenannte „Wellness-Oasen“, „Day Spa`s“ oder Fitness Studios. Durch diese verzerrte Darstellung von Entspannung und deren Einverleibung durch kapitalistische Strukturen wird ein Spaziergang in der Natur zu „Nordic Walking“, eine inspirierende Reise zu einem „All-inclusive Cluburlaub“ und wohltuende Bewegung zu Party Exzessen von Berlin bis Ibizza.
Der Kuraufenthalt im „Sanatorium Sonnenland“ bietet Besucher_innen tagsüber begleitete künstlerische Selbsterfahrung an Kur-Stationen und am Abend ein Kur-Konzert sowie performative Interventionen der Künstlerinnen YKMANN & sali.

@